IKP-Stelle

 Online-Workshop zur Pressearbeit für Eine-Welt Gruppen und entwicklungspolitisch arbeitende Initiativen und Vereine in 2 Teilen

 

Liebe Engagierte,

dieser Online-Workshop zur Pressearbeit wird sich neben einer Einführung in effiziente Pressearbeit und die Ansprache von Redaktionen vor allem dem Verfassen guter Pressemitteilungen widmen. Daneben wird auch kurz in die Möglichkeiten Sozialer Medien sowie das Format der Pressekonferenz bzw. des Pressegesprächs eingeführt.

Datum und Zeit:

Teil 1: Donnerstag, 28.5.2020, 10-maximal 13 Uhr

Teil 2: Freitag, 29.5.2020, 10-maximal 13 Uhr

Kosten: Das Seminar ist kostenlos.

Ort: Der Workshop wird über Zoom durchgeführt, einen Einladungslink erhaltet ihr nach der Anmeldung.

Inhalte

  • Einführung in die Pressearbeit: Was weckt Interesse? Kontaktaufbau? Wege zu Medien
  • Die Pressemitteilung (PM): Grundlagen/Aufbau/Sprache/Notwendiges und Nützliches
  • Praxis-Übung für das PM-Schreiben
  • Soziale Medien (Facebook/Twitter) - wann und wie ist die Nutzung für die Öffentlichkeitsarbeit sinnvoll? (nur Basiswissen)
  • Die "große Lösung": Pressegespräch, Pressekonferenz, Hintergrundgespräch

Zum Referenten: Stefan Küper hat von 2004 bis 2013 zuerst als Volontär und dann als Redakteur in der Politik- und Nachrichtenredaktion bei der Westdeutschen Zeitung (Düsseldorf) gearbeitet. Zuvor hat er neben dem Studium für Regional- und Lokalteile diverser Tages- und Wochenzeitungen geschrieben. Seit Mitte 2013 ist Stefan Pressesprecher bei der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch und darüber hinaus seit 2014 NRW-Fachpromotor für Klima und Entwicklung.

Anmeldung: Bitte meldet euch bis zum 26.5.2020 verbindlich bei Isabel Empacher (isabel.empacher@eine-welt-netz-nrw.de) an.

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 Personen begrenzt, daher ist eine frühe Anmeldung empfehlenswert.


  Zukunft des Eine-Welt-Engagements
  Was macht die Eine Welt von Morgen aus ?  Die Welt ist in Bewegung – bleiben wir es auch! (Jetzt noch an Umfrage teilnehmen! Mitgestalten! Weitersagen!)

Liebe Engagierte,

Aktuelle globale Entwicklungen wie die deutlich spürbaren Folgen des Klimawandels, der wachsende Rechtsruck der Gesellschaft und ganz aktuell die Corona-Krise, stellen uns als Zivilgesellschaft vor vielfältige Herausforderungen. Gleichzeitig fordern sie unser starkes Engagement. Doch was bedeuten die aktuellen globalen Entwicklungen für die Vision der „Einen Welt“?

Das Eine Welt Netz NRW sucht engagierte Personen aus Gruppen, Vereinen, Weltläden und Kommunen, die sich an unserer Umfrage zum Eine Welt-Engagement in NRW beteiligen.  Ziel der Erhebung ist es, einen breiten Überblick über die sich wandelnde Eine Welt-Akteurslandschaft in NRW zu gewinnen. Die Ergebnisse dienen als Grundlage zur Erstellung einer freizugänglichen Online-Datenbank, die das vielfältige Eine Welt-Engagement in NRW wiederspiegelt.

Wir möchten Sie bereits an dieser Stelle ganz herzlich einladen, am Projekt mitzuwirken und sich an den unterschiedlichen Befragungen und Workshops zu beteiligen!

Link zur Seite mit den Befragungen

Mehr Info......

Jetzt noch an Umfrage teilnehmen! Mitgestalten! Weitersagen!


 
 
Kostenfreie digitale Bildungsangebote Frieden, Konflikt, Entwicklung
Das Bildungsprojekt „Share Peace – Frieden vervielfältigen“ denkt Frieden als Faktor, Folge und Voraussetzung von Nachhaltiger Entwicklung (zum Flyer): Ohne Entwicklung kein Frieden. Ohne Frieden keine Entwicklung.    Mehr dazu....

 


 
 
Debatte zur Corona-Krise (Eine-Werlt-Netz NRW)
Standpunkte zu Corona, dem globalen Süden und globaler Solidarität
Eine Sammlung von Debatten bzw.Beiträgen zur globalen Corona-Krise und Einladung, sich selbst mit Texten und Link-Empfehlungen daran zu beteiligen. Mehr dazu....

 


Die interkulturelle Promotorenstelle für das Ruhrgebiet

Das Eine-Welt-Promotoren-Programm wird in NRW seit Juli 2017 in einem dreijährigen Modell-Projekt um eine interkulturelle Komponente erweitert. Mehr als bisher soll sich die Eine-Welt Arbeit dem Engagement von geflüchteten Menschen und Einwanderern öffnen und so die Wirkung der interkulturellen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in der Gesellschaft verstärken.

Ziele des neuen Programms

  • Durch die stärkere interkulturelle Öffnung der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit werden die globalen Hintergründe von Flucht und Migration wirkungsvoller thematisiert. Dadurch werden Akzeptanz und Integrationsbereitschaft in unserer Gesellschaft gestärkt.
  • Die Einbeziehung von Geflüchteten und Eingewanderten in die Eine-Welt-Arbeit vor Ort stärkt deren gesellschaftliche Teilhabe. Geflüchtete und Eingewanderte treten öffentlich als wirkmächtige Akteure und gesellschaftlich Engagierte auf, was öffentlichkeitswirksame Beiträge dazu liefert, das Bild von Geflüchteten und Eingewanderten zu differenzieren.

Weitere Infos

Übersichtskarte